Letzte Bestellung bis Donnerstag 24:00 - Lieferung am Mittwoch, 26.08.

WARENKORB

Tipps zur Motivation fürs Training

Power für dich

Keine Ausreden mehr – Tipps zur Motivation fürs Training


Wie lange haben deine guten Vorsätze in den letzten Jahren angehalten? 😉

Wahrscheinich sind sie schon wieder genauso schnell vergessen, wie sie gefasst wurden.

Um deine Ziele auch wirklich zu erreichen, brauchst du Durchhaltevermögen und Motivation fürs Training.

Hier unsere Tipps für dauerhaften Erfolg:

 

  1. Ziel zur Trainingsmotivation setzen, nicht Ziele

Mach dir klar, welches Ziel du erreichen willst. Setze dir nicht zu viele Ziele, sondern arbeite konkret an 1 bis maximal 2 Zielen.

Mache klare Aussagen und Definitionen über dein Ziel.

„Ich will fitter werden, gesünder leben, etwas für meine Gesundheit tun.“

Was heißt das genau?

Setz dir ein Ziel:

  • Ich will X Kilos abnehmen.
  • Ich will die Strecke X in X Minuten laufen.
  • Ich will wieder in meine Jeans von vor 2 Jahren reinpassen.
  • Ich will meinen Rücken stärken/etwas gegen meine Schmerzen tun.
  • Ich will am Strand gut aussehen.

Als nächstes achte darauf, dass das Ziel realistisch ist und setze dir Teilziele, um die Trainingsmotivation zu steigern.

Fokussiere dich auf dein Ziel und arbeite hart daran.

Und setzte dir einen Zeitpunkt zu dem du das Ziel erreicht haben willst!

 

  1. Belohne dich

Sei von deinem Ziel überzeugt, glaube daran, es erreichen zu können und belohne dich für die Teilerfolge. Belohnung ist wichtig und bestärkt dich im Durchhalten.

Bei deinen Belohnungen ist deiner Phantasie keine Grenze gesetzt. Es kann ein neues Sportoutfit, ein Wellnesswochenende oder etwas sein, dass du dir schon lange gewünscht hast.

Belohne dich! Es lohnt sich!

 

  1. Ändere deine Gewohnheiten

„Willst du etwas haben, was du noch nie gehabt hast, musst du etwas tun, was du noch nie getan hast.“

Und genau so ist es. Du bist unzufrieden mit dir oder willst dich verbessern? Raus aus deiner Komfortzone, rein in neue Gewohnheiten.

Klar ist es nicht einfach, alles über den Haufen zu werfen, aber wenn du es nicht Stück für Stück änderst, wird sich auch nichts an dir ändern!

Weg mit dem Feierabendbier, oder mehreren Gläsern Wein. Suche dir Alternativen, beweg dich – arbeite an deinem Ziel – arbeite an DIR.

Hör auf, immer FastFood in dich reinzuschieben (starte mit unserem FitFood durch) leere die Schreibtischschublade, in der du haufenweise Süßigkeiten ansammelst.

Runter von der Couch – rein in dein Sportoutfit!

 

  1. Lass dich inspirieren

Schau dich bei denen Freunden und Bekannten um. Was sind ihre Gewohnheiten? Wie leben sie? Wie bringen sie Sport und Motivation zusammen?

Halte dich eher an Freunde, die dich unterstützen und einen ähnlichen Lebensstil verfolgen als an die, die dich mit ihrem Lifestyle eher bremsen, mit runterziehen und dir die Motivation fürs Training nehmen.

Geh mit deinen Freunden zusammen zum Sport, koche mit ihnen gemeinsam gesund. Suche dir einen Freund, der auch Lust darauf hat diesen Weg mit dir zu gehen. Frag einfach im Freundeskreis rum. Zu Zweit oder mit mehreren ist es deutlich einfacher, Sport und Motivation miteinander zu vereinen.

Du hast die Wahl, mit welchen Freunden du dich gerne triffst. Es liegt nur an dir, deinen Weg zur Sportmotivation zu finden und dein Ziel zu erreichen.

 

  1. Spaß am Sport – und die Motivation kommt von selbst

Training soll hart und anstrengend sein, aber es soll natürlich auch Spaß machen. Probiere viele Sachen aus, bis du etwas gefunden hast, was dir Spaß macht. Die richtige Sportart steigert die Motivation fürs Training.

Dem einen liegt eher Laufen, dem anderen Schwimmen, Krafttraining, Fahrradfahren oder ganz andere Sportarten.

Außerdem motiviert dich Musik während des Trainings noch zusätzlich.

Also: Kopfhörer auf und los geht’s!

 

FAQs zum Thema „Motivation fürs Training“:

Wie motiviere ich mich am besten?

Setz die kleine Ziele, die du erreichen kannst und dann Step by Step das nächste Ziel. Außerdem belohn dich für kleine Erfolge in Form von kleinen Geschenken, die du dir selber machst wie z.B. einen Wellnesstag

Was ist mein Trainingsziel?

Diese Frage solltest du dir auf jeden Fall am Anfang stellen, denn es macht natürlich z.B. beim Thema Essen einen großen Unterschied, ob du Abnehmen oder Muskeln aufbauen möchtest. Natürlich solltest du dir auch Gedanken machen, ob du in einer Sportart besser werden willst, oder allgemein nur fitter. Je klarer dein Ziel definiert ist, desto besser kannst du daran arbeiten.

Wie nehme ich am besten ab?

Die einfachste Grundregel ist: Nehme weniger Kalorien zu dir, als du verbrauchst.